Zeitschriften aus dem Oncken Verlag:



DIE GEMEINDE
Reportagen, Nachrichten, Bibelarbeiten,...


Frieden für Sie
Die Zeitschrift enthält kurze und...


Miteinander unterwegs
Magazin mit unterhaltsamen und ...


Jungscharhelfer
Hier werden Stundenentwürfe,...


Theologisches Gespräch
Für Pastorinnen und Pastoren,...

SUCHE
TITEL AUTOR
SCHNELLBESTELLUNG:

ISBN / Bestellnummer
Aktueller Tipp:
DVD-Tipps





Stuhlmann, Rainer
Zwischen den Stühlen
In diesem Buch erzählt der Autor von seinen persönlichen Erfahrungen in...
 Details 
12,99 €

Musser, Elizabeth
Das Hugenottenkreuz
Südfrankreich 1961: Die Missionarstochter Gabriella wird zum Studium nach...
 Details 
14,95 €

Rock, Lois (Text) / Widdowson, Kay (Illustr.)
Meine liebste Bibel
Die 20 schönsten und wichtigsten biblischen Geschichten werden auf jeweils 6...
 Details 
9,99 €

Ben-Eliezer, Josef
Meine Flucht nach Hause
Als Jude in Frankfurt am Main geboren, flieht Josef Nacht mit seiner Familie...
 Details 
12,90 €

Weihe, Nadine (Hg.)
Freude strahlt in unser Leben
Wie sähe unsere Welt aus, wenn wir sie für einen Augenblick aus einer anderen...
 Details 
6,99 €

CD des Monats

Tausend Geschenke
"Nach diesem Buch wird man die Welt mit anderen Augen sehen", so lautet eine...
 Details 
statt 14,99€
12,99 €
Johann-Gerhard Oncken

Wer war J.-G. Oncken?

Johann Gerhard Oncken wurde am 26. Januar 1800 im Hause seines Großvaters, des Perückenmachers Johannes Vaubel, in Varel, Lange Straße, geboren. An der Stelle seines Geburtshauses steht heute das Geschäftshaus Hruschka. Die Mutter Anna Elisabet Vaubel lebte bei ihren Eltern, weil der Vater ihres Sohnes sie verlassen hatte und aus politischen Gründen nach England ausgewandert war. In einem Schreiben, das an den Pastor der lutherischen Gemeinde Varels adressiert ist, erklärte sich Gerhard Oncken als Vater des Kindes.

Oncken wächst vaterlos auf. Da seine Mutter für den Lebensunterhalt sorgen muss, wird er unter der Obhut seiner Großeltern erzogen. Schon früh arbeitet er in der Gaststätte Zum weißen Roß (heute: Hotel Victoria) als Billardjunge und lernt hier den englischen Kaufmann John Walker Anderson kennen. Dieser nimmt den aufgeweckten Jungen als Auszubildenden mit – zunächst nach Hamburg und später nach Leith, einem Vorort von Edinburgh in Schottland. Während seiner kaufmännischen Lehre begleitet der junge Oncken seinen Lehrherrn auf vielen Reisen nach England, den Niederlanden und Frankreich. In England kommt Oncken unter den Einfluss erweckter Kreise und kehrt als überzeugter Christ und Buchhändler nach Deutschland zurück. Er nimmt seinen Wohnsitz in Hamburg und beginnt hier mit einer Missionstätigkeit unter Seeleuten und Kindern aus sozial schwachen Familien. 1824 gründet er mit einem evangelischen Pastor die so genannte Sonntagsschule, um die ärmsten Kinder sowohl im christlichen Glauben als auch im Lesen und Schreiben zu unterrichten. Diese Sonntagschule wird zur Keimzelle des Kindergottesdienstes und der von Johann Heinrich Wichern begründeten Inneren Mission.

Durch das intensive Studium der Bibel wächst in Oncken die Einsicht, dass eine christliche Kirche nur aus solchen bestehen kann, die sich persönlich für ein Leben in der Nachfolge Jesu Christi entschieden haben und sich aufgrund dieser Entscheidung taufen lassen. Eine Bindung der Kirche an den Staat, die so genannte Ehe von Thron und Altar, hält er fortan für unbiblisch.

1834 lässt Oncken sich mit sechs weiteren Menschen vom amerikanischen Baptistenpastor Barnas Sears in der Elbe bei Hamburg taufen. Im Anschluss an die Taufe wird die erste deutsche Baptistengemeinde gegründet und Oncken als ihr Ältester und Prediger berufen. In der Folgezeit entwickelt Oncken von Hamburg aus eine große Missionstätigkeit. Fast alle europäischen Baptistenkirchen haben in der Pionierarbeit Onckens ihre Wurzeln. Besonders stark entwickelten sich die Baptistengemeinden im osteuropäischen Raum, wo evangelisch und baptistisch häufig identische Begriffe sind.

Ein besonderer Freudentag für Oncken war die am 20. Juli 1856 vollzogene Gründung einer selbständigen Baptistengemeinde in seiner Geburtsstadt Varel.

Oncken starb am 2. Januar 1884 in Zürich. Vier seiner acht Kinder waren ihm im frühesten Alter vorangegangen. Seine Grabstätte, heute als hansestädtisches Ehrenmal gepflegt, findet sich auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg. Seine Heimatstadt Varel nennt ihn „einen ihrer bedeutendsten Söhne“ (Wilhelm Kuck, Die Straßen von Varel und ihre Geschichte, Varel 1991, S. 81)

Quelle: Wikipedia

J.G. Oncken Nachf. GmbH - Mündener Str. 13, 34123 Kassel - Telefon +49 561 52005-0 - Telefax: +49 561 52005-54